Startseite
    Warum diese Seite?
    Sehnsucht nach Reinheit?
    Was passiert da mit mir?
    Was also tun?
    Du bist nicht die Bulimie!
    Die Kalorienlüge!
    Welche Ernährung?
    Warum auch noch vegan?
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   27.09.14 04:02
    Very informative blog po

http://myblog.de/bulimie-besiegen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sehnsucht nach Reinheit?

Diese Frage stellte ich mir all die Jahre nur zu oft und kam auf keine richtige Antowrt. Wieso sehnen sich einigen Menschen so sehr nach "Reinheit" und andere können mit dieser Idee nicht so recht etwas anfangen.Der folgende Text ist zwar lang, aber es lohnt sich ihn zu lesen. Vielleicht entdeckt ihr ja Parallelen und dann wird euch dieser Blog sicher helfen können!

Bei mir fing diese komiche Sehnsucht schon recht früh im Kindesalter an. Das war auch genau die Zeit als ich etwas pummeliger wurde und sozusagen aufgegangen bin wie ein Hefeteig.  Ich hatte auch plötzlich stark juckende Hautausschläge an den Ellenbogen und Knien. Sprich: Ich fühlte mich "unrein". Der Vergleich mit dem Hefeteig ist auch gar nicht mal so schlecht, den daran ist auch etwas dran! Doch dazu muss ich kurz etwas ausholen. Der menschliche Organismus und sein Verdauungstrak hat ein natürliches Darmmilieu mit Bakterien und auch Pilzen. Das ist ganz normal und auch gesund. Doch wird dieses Gleichgewicht gestört wie z.B etwa Stress oder Antibiotika-Einnahme, dann kann das Folgen auf die optimale Zusammensetzung dieses Milieus im Darm haben. Ich bin mir heute also ziemlich sicher, dass ich mir damals als Kind nach einer Antibiotika-Einnahme (ich hatte oft Mittelohrentzündung und Bronchitis) einen Darmpilz eingefangen habe. Soetwas ist nicht wirklich weiter schlimm nur leider war meine damalige Ernährung nicht gerade die gesundeste und der Pilz fühlte sich anscheinend wohl in meinem Darm. Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass ich mich ab einem gewissen zeitpunkt "unrein" fühlte.

Dann kam meine "anorektische" Phase. Ich habe "anorektische" in Anführungsstriche gesetzt, weil ich bis jetzt davon überzeugt bin, dass ich nie direkt magersüchtig war sondern nur schnell abgenommen habe. Ich hatte immer Lebenslust und wollte ab einem gewissen Gewicht auch nicht noch mehr abnehmen. Aber wenn eine Vierzehnjährige knapp 20kg abnimmt, dann muss heutzutage immer pauschalisiert werden, dass sie aufgrund irgendwelcher Modeheftchen oder Familienstress magersüchtelt. Wie auch immer, es war eine traumhafte Zeit! Ich fühlte mich seit langer langer Zeit wieder Eins mit meinem Körper und er funktioniert perfekt!. Sogar der Hautausschlag war verschwunden! Aber wie war das möglich? 

Betrachten wir doch erstmal meine damalige Ernährung:

Jede Menge Obst (am liebsten Äpfel), Gemüse, Pumpernickel, Reis, Trockenobst, Quark, Fisch, Öle, Nüsse und vor allem: KEIN ZUCKER und KEINE HEFEPRODUKTE! Natürlich habe ich auch mal was Süßes gegessen, aber erst nach einigen Wochen meiner "Diät" und dann nur in einem geringen Maße. Alkohol habe ich sowieso noch nicht getrunken. Also so war in etwa meine Ernährung, aber genau erinnere ich mich nicht. Immerhin ist das schon 9 Jahre her und damals handelte ich eher intuitiv.

Dann kam wieder ein Problem: Alle Welt (Lehrer, Familie) wollte mir weißmachen, dass ich magersüchtig sei! Das machte mir unglaublichen Druck und DANN bekam ich erst meine Essprobleme!! Vorher lief alles bestens doch keiner wollte sehen, dass ich mich gut fühlte. Keiner glaubte mir das. Immerhin konnte ja mit mir etwas nicht stimmen, wenn ich doch keine Brötchen essen wollte. Die hatte ja ein gewaltiges Essproblem; jeder isst doch Brötchen! Und ausserdem isst sie viel zuviel Obst und Gemüse. Die kann ja nur auf einer Diät sein um abnehmen zu wollen. Solch ein Bild hatte die Welt von mir und ließ mir meinen Frieden nicht. Das verunsicherte mich als Jugendliche natürlich sehr. War ich vielleicht wirklich anorektisch? Hatten die vielleicht recht? Das ganze brachte mich schlussendlich derartig aus der Fassung, dass ich all meine Ernährung wieder "normalisierte" und innerhalb 4 Wochen 9kg! zunahm!! Oje, das war die übelste Zeit meiner Jugend ich da fing auch meine Bulimie und meine depressive Phase an.

Doch wieso nahm ich so dermaßen schnell zu, wenn ich doch nur 2000 bis allerhöchstens 2500 kcal gegessen habe? Die Schulmedizin hatte gesagt: "Ja also ihr Stoffwechsel war derart "runtergefahren" dass ihr Körper alles gespeichert hat was er kriegen konnte." Absoluter Bullshit!!! Ich hab in der Zeit geschwitzt wie ein Schwein und mein Herz raste. Mein Stoffwechsel lief auf Hochtouren und verbrannte alles. Doch woher das Gewicht und dieses gedunsene Aussehen?? Dazu muss ich noch sagen, dass ich Probleme mit dem Wasserlassen hatte. Sprich: Ich sog alle Flüssigkeit in mir auf und wusste nicht warum. Ich nahm auch nicht übermäßig viel Salz zu mir.

Ich hatte meinem Darmpilz wieder!! Oder besser gesagt: ER wuchs und wuchs in mir! ER sog die Flüssigkeit auf. Jeder hat ja Pilze im Darm, nicht vergessen; doch meiner wurde plötzlich unfreiwillig "großgezüchtet".

Vorher (in meiner "anorektischen" Phase) hatte ich dem Pilz nur keine Chance gegeben sich auszubreiten. Doch als ich dann wieder "normal" gegessen habe gings los. Ich aß alles was ich dachte die Leute wollen von mir, dass ich es esse um wieder "normal" zu sein. Ich habe sehr viel Schokolade, Chips, Käse, Wurstwaren, Kekse in mich hineingestoft. Es war fast eine Orgie und das NUR weil ich nicht als Magersüchtige dastehen wollte!! Diese Fresserei war sehr fatal für meine Verdauung und der Pilz freute sich sichtlich riesig.

Doch wie ging es weiter? Ich hatte zugenommen und alle freuten sich außer mir!! Ich fühlte mich ausgelaugt, war aufgedunsen, hatte Schmerzen unter der Haut und fühlte mich wieder total "unrein", dass ich mich in Grund und Boden schämte. Ich schwänzte die Schule. Dann wurde ich natürlich in Therapie geschickt und um auch meiner Frustration Ausdruck zu verleihen fing ich mit dem Erbrechen an. So bekam ich wenigstes Aufmerksamkeit, dass etwas mit meinem Körper nicht stimmen konnte. Doch alle Welt war überzeugt, das ich "psychische" Probleme hätte.

Das Erbrechen hatte Vor- und Nachteile:

Vorteil war, dass ich/mein Körper Aufmerksamkeit bekam.

Nachteil war, dass der Pilz sich mehr und mehr in meinem Verdauungstrakt ausbreitete. Er "kroch" bis in den Rachen hoch und seine Gier nach Zucker wurde schließlich auch meine Gier nach Zucker und ich wurde zur Bulimikerin! Der Druck und der Pilz haben mich zur Bulimikerin gemacht!

Was passiert da mit mir?

 

19.1.10 12:21
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung